“Wir wollen nicht zulassen, dass Unsicherheit und Politikmüdigkeit Europa auseinanderbringen“. So umschreibt die Alliance4Europa Gründe für ihr Engagement, an dem sich zahlreiche proeuropäische Institutionen beteiligen. Die BMW Foundation Herbert Quandt gehört zu den „Geburtshelfern“.

Europa ist ein faszinierender Kontinent. Über 500 Millionen Menschen leben hier in 27 Ländern der Europäischen Union plus Großbritannien. Sie bilden den größten und engsten Zusammenschluss wirtschaftlicher und politischer Interessen der Menschheitsgeschichte. Werte wie Menschlichkeit, Demokratie und Nachhaltigkeit liegen ihnen zugrunde.

„Es lohnt sich dafür zu kämpfen, dass Europa zusammenbleibt. Wir müssen daran arbeiten, dass unsere Werte bestand haben – trotz des aufkommenden Populismus und der verbreiteten Euroskepsis“, betont Sonja Stuchtey. Die 47 Jahre alte Unternehmensberaterin aus München ist eines von 26 europäischen Gründungsmitgliedern der „Alliance4Europe“. Ihr gemeinsames Ziel: „Einen Rahmen zu schaffen, in dem sich auch desinteressierte und politikmüde Europäerinnen und Europäer als Teil einer Gemeinschaft in Europa fühlen und sich um eine proeuropäische Mehrheit im Europäischen Parlament bemühen.“

Dafür haben sie eine Plattform im Internet gegründet, über die sich alle proeuropäischen Initiativen austauschen sollen. Bestes Beispiel dafür ist das „EU-Wiki“ der Alliance4Europe, an dem sich mittlerweile Hunderte Initiativen aus ganz Europa beteiligen: von Gewerkschaften über Social Entrepreneurs und Naturschutzorganisationen bis hin zu Kirchen und Künstlern. Sie alle nutzen diesen (erst wenige Wochen alten) Marktplatz, um sich mit anderen Proeuropäern auszutauschen, Materialien zur Verfügung zu stellen und sich zu koordinieren. „Wir selbst halten uns dabei im Hintergrund, denn wir wollen nicht parteipolitisch agieren, sondern lediglich als ‚Enabler‘ für europäisches Engagement arbeiten“, sagt Stuchtey. Alliance4Europa wolle den derzeit sprachlos dem drohenden Zerfall europäischer Werte zusehenden Bürgerinnen und Bürgern wieder ein Sprachrohr geben. Äußern müssen sie sich selbst.

Alliance4Europa arbeitet mit teils hochprofessionellen Mitteln: Die Allianz stellt beispielsweise Tools und Analysen bereit, um die zielgruppenspezifische Ansprache zu erleichtern: „Bei den letzten Europawahlen hat nicht einmal ein Drittel der unter 35jährigen gewählt. Wenn wir den jeweiligen Jargon und die Interessen einzelner Gruppen kennen, können wir sie gezielter ansprechen und vielleicht zwei bis drei Millionen Menschen erreichen“, erwartet Stuchtey. Mit analytischen Methoden will die Gruppe auch den Kampf gegen Fake News stärken und dazu beitragen, Aufklärungskampagnen zu vernetzen.

Dass Alliance4Europa von Anfang an unter anderem durch die BMW Foundation Herbert Quandt unterstützt wird, ist den Europa-Aktiven ein wichtiges Zeichen. „Es ist grundlegend, dass sich möglichst viele Gruppen, Initiativen, Institutionen und Unternehmen mit an einen Tisch setzen, um unser Europa gemeinsam voranzubringen“, sagt Stuchtey. Ähnlich sieht es auch Dr. Michael Schaefer, der Vorstandsvorsitzende der Foundation: „Wir stehen vor einer historischen Europawahl. Als verantwortungsbewusste Bürger können wir durch unsere Stimme für eine proeuropäische Partei dazu beitragen, ein starkes Europa auf Grundlage liberaler und demokratischer Werte zu bauen“, betont er. Alliance4Europe unterstütze alle Bürgerbewegungen mit diesem Ziel.

Und ein weiterer Einsatz für die Initiative zeichnet sich ab: Die Rockgruppe „Queen“ aus dem Brexit-geplagten Großbritannien hat Alliance4Europa das „Go“ für ein Remake eines ihrer Songs gegeben. Denn es gibt wohl keinen zuversichtlicheren Titel für die derzeit schwieriger gewordene Situation in Europa, als den Namen dieser Hymne: „Friends Will Be Friends“.

 

This report was published first on the website of the BMW Group.